Sonntag, 20. März 2011

Bazillus: 1 / Arlbert: 0

Da spreche ich letzte Woche noch ganz unverblümt von Vorsicht und einem Kratzen im Hals, und schon hat es mich erwischt
An Training wollte ich diese Woche zumindest anfangs ohnehin nicht denken, da eine wohlverdiente Pausenwoche auf dem Programm stehen sollte.
Doch schon am Dienstag quälte ich mich nur auf die Uni um festzustellen, dass ich dort wohl eher eine Gefahr für alle anderen darstellen würde, als selbst zu profitieren.
Und so blieb ich den Rest der Woche von meinen Vorlesungen fern und hütete das Bett.
Leider muss ich sagen, dass die erhoffte Besserung sich nicht, so wie ich es erwartet hätte innerhalb kürzester Zeit einstellt und ich bis heute wieder halbwegs fit werde...
Ganz im Gegenteil, erst wurde es von Tag zu Tag etwas schlechter, und nun wechsle ich die Symptome am Fließband durch...

Aber in spätestens ein paar Tagen hab ich wohl dann alles durch, und dann kanns ja nur noch bergauf gehen.
Ich weigerte mich bisher, auf diverse pharmazeutische Hilfsmittelchen zurückzugreifen, außer ein paar Halswehzuckerln, aber mitlerweile hab ich dem Aspirin klein bei gegeben...
Zu allem Überfluss musste ich auch Donnerstag bis Samstag abends jeweils arbeiten, da der Autofrühling ja tagtäglich in neuem Glanz erstrahlen sollte. Und so schlecht ging es mir dann auch wieder nicht, als dass ich meinen Kolegen die ganze Arbeit überlassen wollte...
Nunja, ich vegetiere dahin, und hoffe dass sich bald Besserung einstellt!
Trainingstechnisch musste ich alles absagen, kein Lauftreff, kein Greif Intervall - einfach nur im Bett liegen und meine DVD Sammlung quälen.

Natürlich möchte ich schon wissen, warum ich jetzt krank bin, und ich glaube eine Antwort gefunden zu haben!
Hätte mir wohl schon früher eine Pausenwoche gönnen sollen, aber wie sagt man so schön: wer nicht hören will, muss fühlen.

 Die Grafik muss unter dem Aspekt betrachtet werden, dass ich erst seit anfang dieses Jahres wirklich konsequent alles aufzechne, was ich mache, aber ich denke es ist gut zu erkennen, dass die letzten Wochen aus viel Steigerung und wenig Pause bestanden  haben

Ich werde jetzt abwarten, ich hoffe in den nächsten Tagen werde ich wieder halbwegs zu Kräften kommen und arbeite schon an einem schön strukturierten Gerüst für den Rest des Jahres.

Wie es mit meinen kurzfristigen Plänen bezüglich Halbmarathon weitergeht weiß ich noch nicht - ich denke die 1:40 sind, wenn sie es denn jemals waren, akutell nicht mehr realistisch.
Derzeit plane ich, die Greif Tempo Einheiten schon durchzuführen.
Mal sehen

Kommentare:

  1. hallo "bruder-im-geist", das ist ja mal auf den tag genau der gleiche krankheitsverlauf.

    kopf hoch. das jahr ist jung, wir rocken noch einiges. :)

    marischa

    AntwortenLöschen
  2. danke, der kopf bleibt oben ;)
    freut mich von dir zu hören!

    AntwortenLöschen