Freitag, 8. April 2011

ein ganz klein bisschen Stolz

Wer mich kennt weiß, dass Motivatio mein kleinstes Problem ist, zumindest wenn es um den Sport geht. Antriebsschwierigkeiten sind ein Fremdwort für mich, man muss ich zumeist eher bremsen als zu irgendetwas aufzuraffen...

Und doch habe ich etwas vollbracht, auf das ich doch ein bisschen Stolz bin, und das ich hier mit euch teilen möchte.
In meinem Alltag als Student/Teilzeitarbeiter genieße ich das große Privileg, mich nicht selbst um einen Haushalt kümmern zu müssen, wenige häusliche Verpflichtungen zu haben, und einfach einen großen Teil meiner Freizeit auch wirklich als Freizeit zu verbringen. Ich brauche mich an Wochenenden nicht darum zu kümmern, dass ich zu essen bekomme, und auch um frische Klamotten muss ich mir NIE Gedanken machen.
Ich weiß das alles zu schäten und unterstütze die unzähligen Wohltäter in meinem Leben sehr wohl auch, aber vermutlich bei weitem nicht in dem Ausmaß wie sie es für mich tun.

Und trotzdem gibt es von Zeit zu Zeit tage, wo es selbst mir ENG wird.
Gestern war so ein Tag.
Nach einer extrem kurzen Nacht musste ich bereits um 03:00 Uhr früh anfangen, zu arbeiten. Das ganze dauerte bis ca 09:00 und dann ging es nahtlos weiter auf die Uni, wo ich bis 17:00 versuchte, so aufnahmefähig wie möglich zu sein.
Als ich dann gegen 18:00 wieder daheim war, und eigentlich TOT ins Bett hätte fallen sollen habe ich mich dennoch noch aufgerafft und habe das frühlingshafte Wetter genossen, indem ich noch eine halbe Stunde durch den Stadtpark gelaufen bin.
Danach war dann aber wirklich SENSE und ich war bereits um 20 Uhr im Reich der Träume.

Und was kann man bekanntlich tun, wenn man früh zu Bett geht?
Zeitig aufstehen!
Als um 05:10 der Wecker klingelte - wecken brauchte er mich gar nicht mehr wirklich - fühlte ich mich so Fit, wie man sich um diese Zeit wohl überhaupt nur fühlen kann, und beschloss meinen Plan in die Tat umzusetzen, einen letzten Lauf vor dem Sonntäglichen Halbmarathon zu absolvieren.

Leider muss ich erst einen Weg finden, wie ich bei der sommerlichen Bekleidung meine Kamera mitnehmen kann, so gibt es heute keine Bilder vom Sonnenaufgang..


Zum Lauf selbst gibt es nicht allzuviel zu berichten, es war schön, aber auch eine gewisse Tortur:
Zum einen weil ich vom vortäglichen herumgehüpfe im Stadtpark einen regelrechten Muskelkater verspürte und zum anderen weil ich es einfach noch immer nicht gewohnt bin, länger zu laufen.

Aber ich hab es geschafft, und auch der Puls geriet nicht in zu abwägige Bahnen.

Also nochmal zusammengefasst:

- Ich habe mich überwunden
- Ich bin zu einer Zeit gelaufen, zu der ich wohl noch nie gelaufen bin (Auch wenn andere derartiges wohl tagtägliches Vollbringen)
- Ich habe den letzten Lauf absolviert
- Ein Dankeschön an Alle die mir mein leben versüßen!

Achja, haltet mir die Daumen für Sonntag, die 21km werden wohl einer der schwersten Läufe meiner bisherigen Karriere

Kommentare:

  1. Das hört sich gut an!
    Ich drücke die Daumen. Das klappt schon!

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation! Zusätzlich hast du dir damit für Sonntag die besten Voraussetzungen geschaffen. Alles Gute!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Aus dir spricht die Freude, und das kann nur gut sein, auch das Erfolgserlebnis, das du hattest, beflügelt.

    Du hast dich überwunden, was vielen nicht gelingt, und wenn du Glück hast, geht es dir eines Tages wie mir, du musst dich nicht mehr überwinden, du willst, du kannst nicht anders.

    Viel Glück für den HM, das wird super, ich fühle es !!

    AntwortenLöschen
  4. DANKESCBÖN für eure aufbauenden Worte!

    @Gerd auch dir alles gute, habe auf Twitter gelesen, dass du gerade zu deinem HM hinläufst *staun*

    @SilberReinhard Wenn du (nicht falsch verstehen) "alter Hase" das sagst, dann muss ich dir das ja einfach glauben

    @Ultraistgut Und zusätzlich noch deine Weibliche Intuition, jetzt kann wirklich nichts schief gehen

    Freue mich auf morgen!

    AntwortenLöschen